"Tsune ni shinen kofu seyo."
Denke immer nach, und versuche dich ständig an Neuem.
- Gichin Funakoshi

Über uns

Die Swiss Karate Association (SKA) – ist ein nationaler Landesverband (Sektion) und Mitglied des Dachverbandes Swiss Karate Federation (SKF). Bei uns wird einerseits traditionelles Shotokan Karate nach den Richtlinien der World Traditional Karate Organization (WTKO) und andererseits aber auch neuzeitliches Wettkampf- und Sportkarate nach den aktuellen Richtlinien des Weltverbandes – World Karate Federation (WKF) unterrichtet. Die SKF als Dachverband ist Mitglied von Swiss Olympic und ein offizieller Trägerverband für Karate im Rahmen von Jugend + Sport (J+S) sowie im Erwachsenensport (esa). Die Swiss Karate Association fördert in erster Linie den Breitensport, also Karate als Kampfkunst oder Kampfsport und andererseits aber auch den Leistungssport in den offiziellen SKF Karate Stützpunkten, wo direkt mit von Swiss Olympic anerkannten Sportschulen und Sportinstitutionen in der jeweiligen Region zusammen gearbeitet wird und junge Talente gefördert werden. Auch im Bereich Turnierwesen engagiert sich die SKA seit Jahren und ist Mitorganisator der Swiss Karate League (SKL) Turniere (Sursee und Liestal) und Gründungsverband der Junior Karate League (JKL).

Die technische Leitung unseres Landesverbandes SKA obliegt unserem Chefinstruktor und Gründungsmitgliedes Bruno Trachsel, 7. Dan SKF, der gleichzeitig auch Karatelehrer mit eidgenössischem Fachausweis und J+S Experte ist. Die Prüfungskommission (Danwesen) wird durch Vize-Präsident Thomas Hertig (Fachleiter J+S), 6. Dan und ebenfalls Karatelehrer mit eidgenössischem Fachausweis geleitet. Der Kaderbetrieb und Verband SKA wird von Präsident und Chef Leistungssport Giuseppe Puglisi, 6. Dan SKF geleitet, der im Bereich Leistungs- und Breitensport ebenfalls die beiden Abschlüsse Trainer Leistungssport und Karatelehrer mit eidg. Fachausweis (BBT) absolviert hat.

Die Swiss Karate Association ist ein offener Landesverband, der mit seinen beiden Unterverbänden (ISSKA und Fudokan) auch andere Karatestilarten unterstützt und mit ihnen im Bereich Wettkämpfe, Schiedsrichterwesen sowie technischen Karate-Lehrgängen eine rege Zusammenarbeit pflegt.

Geschichte

1991 Gründung und Beitritt zur TKAS (Traditional Karate Association Switzerland
1995 Auflösung der TKAS und Gründung des neuen Verbandes JKAS (Japan Karate Association Switzerland)
2000 Umbenennung des Verbandes in SKAS (Shotokan Karate Association Switzerland)
2002 Definitives SKV-Mitglied als eigene Sektion mit über 2000 Mitgliedern
2011 Umbenennung des Verbandes in SKA (Swiss Karate Association)